Intervallfasten oder intermittierendes Fasten – ist das gesund?

MittagssalatWas man essen kann beim Intervallfasten
Click here to opt-out.
Intervallfasten / intermittierendes Fasten

Seit nunmehr 2 Monaten und 3 Tagen führe ich nun das sogenannte Intervallfasten durch. In einer Zeit von 16 Stunden trinke ich nur Wasser, Kaffee oder Grünen Tee in den darauf folgenden 8 Stunden kann ich (zumindest theoretisch) essen was ich möchte und wieviel ich möchte.

Nun habe ich aber Anfang des Jahres entdeckt, dass mein Nüchternblutzucker, dass ist der Gehalt von Glukose im Blut, nach einer Nahrungsabstinenz von mehr als 8 Stunden, etwas erhöht war.

Zum Monitoring der Blutzuckerwerte habe ich mir dann bei der Apotheke meines Vertrauens ein entsprechendes Blutzuckermessgerät besorgt.

Als nächstes stellte ich mir die Frage, wie kann es sein, dass ich trotz des Versuches mich gesund zu ernähren immer wieder in die Nahrungsmittelfallen tapte ….. Nachts eine Tafel Schokolade im Dämmerzustand war durchaus möglich, aber eigentlich überhaupt nicht nötig.

Beim genaueren Nachdenken bot ich meiner Bauchspeicheldrüse überhaupt keine Pause mehr. Hier ein Snack, da ein Schokoriegel. Dann noch kurz irgendwo eine Limo, Cola oder ähnliches und dann war auch schon wieder Essenszeit. Diese hatte also allerhand zu tun. Genauso wie meine Leber, die zumindest 50 % meines Zuckerkonsums verstoffewechseln musste.

Mit der Zeit kommt da eine ganze Menge auf die Organe zu und inzwischen denke ich, dass die menschlichen Organe für einen solchen Dauerbeschuss mit Nahrungsmitteln einfach nicht gemacht sind.

Der Selbstversuch

Aus diesem Grund recherchierte ich also erstmal eine Weile zum Thema Ernährung, gesunde Ernährung und Prediabetes, dabei stieß ich zuerst auf eine Dokumentation über den Zucker. Diese möchte ich hier gerne verlinken. Dies ist eine „No-Cookie“ Verlinkung von YouTube.

Pr.Dr. Lustig ein Arzt, der an der University of California lehrt und forscht berichtet darin was ein stetiger immenser Zuckerkonsum mit dem menschlichen Körper anstellt.

Welche Lehren man aus diesem Vortrag zieht, sollte jedem Menschen selbst vorbehalten werden. Ich habe mich aber dazu entschieden, wenn möglich vorerst auf Zucker (egal welche Form) und kurzkettige Kohlenhydrate zu verzichten.

Zucker – das Versteckspiel

Schnell merkte ich jedoch, so einfach ist das gar nicht mit dem „Ich esse dann einfach mal gar nix was Zucker beinhaltet“ , denn vielen Lebensmitteln wird Zucker in den unterschiedlichsten Formen und Mengen zugesetzt.

Also war die logische Schlußfolgerung, willst du dich gesünder und zuckerfreier ernähren, dann musst du einen Großteil davon selbst zubereiten.

Meine Erfahrungen mit dem Intervallfasten

Inzwischen gibt es auf dem YouTube Kanal „Selbstversuch“ einige Videos zum Thema „Intervallfasten“ , hier mal die entsprechende Playlist:

 

Das bisherige Ergebnis

Auch wenn mein Gewicht derzeit ein wenig schwankt, und das ist auch ganz normal, habe ich jetzt grade rund 13 Kg abgenommen. Ein Großteil davon soll Fettmasse sein, dass „behauptet“ jedenfalls meine Körperfettwaage.

Vor wenigen Tagen war ich dann beim Arzt und habe mir mal Blut abnehmen lassen, die entsprechenden Ergebnisse seht ihr unten. Bis auf den Harnsäurewert, der sich beim Fasten und Intervallfasten erhöhen kann, sind alle Werte bestens.

Blutwerte

Meine Blutwerte nach 2 Monaten Intervallfasten

Der erhöhte Harnsäurewert wird beim Intervallfasten damit erklärt, dass die erhöhte Verstoffwechselung der Fette (Ketose) den Abbau der Harnsärewerte verhindert.

Und was macht das mit meinem Körper noch ?

Das wichtigste zuerst, ich benötige derzeit keine Dauermedikation!

Das ist für mich ein überragendes Ergebnis. Ansonsten hier einige der „Folgen“ des Intervallfastens. Ich bin mir sicher, dass diese vollkommen unterschiedlich ausfallen, je nachdem, wer dies macht.

– Gewichtsabnahme (13 Kilogramm)
– normaler Blutdruck
– normale Herzfrequenz
– normaler Nüchternblutzucker
– normaler BMI
– verbessertes Hautbild (feinporig)
– sehr gutes „Blutbild“
– „normale“ Kleidergröße

Zwischenfazit

Ob es nun der Verzicht auf Zucker oder das Intervallfasten sind, beides werde ich weiter beibehalten, denn offensichtlich tut es mir und meinem Körper gut. Und natürlich werde ich hier und auf dem YouTube Kanal „Selbstversuch“ weiter darüber berichten. Ich hoffe ihr seit mit dabei?

Beste Grüße

Euer Tom aka Mo